Archiv

23.08.2012
Finanzbeamte erfreut über Versetzung nach Hof
Die zentrale Finanzkasse in Hof nimmt ab ersten Oktober offiziell ihre Arbeit auf.
Die zentrale Finanzkasse in Hof nimmt ab ersten Oktober offiziell ihre Arbeit auf und ist damit die erste der 19 Kassen, die nach der Neuordnung in ganz Bayern in Betrieb gehen. Darüber informiert der Hofer Landtagsabgeordnete Alexander König nach einem Besuch des Finanzamts in Hof.
Alexander König mit Beamten des Finanzamts Hof
Die zentrale Finanzkasse in Hof nimmt ab ersten Oktober offiziell ihre Arbeit auf und ist damit die erste der 19 Kassen, die nach der Neuordnung in ganz Bayern in Betrieb gehen. Darüber informiert der Hofer Landtagsabgeordnete Alexander König nach einem Besuch des Finanzamts in Hof.
Die rund 80 Finanzkassen des Freistaates Bayern werden in Zukunft auf 19 zentrale Standorte aufgeteilt, wovon zwei in Oberfranken liegen. „Ich bin sehr froh darüber, dass es uns gelungen ist eine der Kassen für Hof zu gewinnen“, so Alexander König. Denn schließlich werden mit der Behördenverlagerung auch zehn Beamte von anderen Standorten nach Hof versetzt, zusätzlich zu sieben neuen Stellen die aus dem Hofer Finanzamt heraus besetzt werden konnten.
Bei seinem Besuch im Finanzamt hatte Alexander König Gelegenheit mit den gerade nach Hof versetzten Beamtinnen und Beamten zu sprechen und war erfreut über die durchwegs positive Reaktion. „Viele Beamten kommen bereits aus der Region und haben endlich eine Möglichkeit gefunden wieder zurückkommen zu können“, sagt Alexander König und verweist dabei auf das Beispiel einer Beamtin, die bisher jeden Morgen von Hof nach Nürnberg pendeln musste. „Jeden Tag um vier Uhr aufstehen, bei jedem Wetter mit Bus und Bahn nach Nürnberg und nach einem anstrengenden Arbeitstag noch der weite Heimweg. Das geht sicherlich an die Substanz“, beschreibt König den bisherigen Alltag der Beamtin. Auch andere Beispiele von Beamten, die zwar an ihrer Heimat hängen, aber auf Grund der langen Pendelwege bereits an einen Umzug näher an den Einsatzort dachten, kann König aufzählen. „Uns war wichtig, dass niemand gegen seinen Willen hierher versetzt wird. Es gibt genug Beamte die hierher wollen, das muss absoluten Vorrang haben“, betonte König auch vor den Beschäftigten des Finanzamts noch einmal.
Die Bayerische Staatsregierung unterstützt strukturschwache Gebiete im ländlichen Raum zunehmend durch die Verlagerung standortunabhängiger Behörden. Im Zuge dessen ist neben dem Landesamt für Umwelt und der zentralen Finanzkasse auch die Verlagerung des Vollstreckungsgerichts nach Hof beschlossen worden.