Archiv

17.09.2014
Justizgebäude geht planmäßig voran
Der Hofer CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König hat das Landgericht Hof besucht, um sich über den Baufortschritt am Justizgebäude zu informieren und die neue Präsidentin Christine Künzel im persönlichen Gespräch kennenzulernen.

„Laut aktueller Planung gehen wir davon aus, dass der zweite Bauabschnitt im Sommer 2016 fertig gestellt sein wird und bezogen werden kann“, erklärte Künzel ihrem Besucher Alexander König. Bei dem zweiten Bauabschnitt handelt es sich um den Gebäudeneubau auf der Fläche des abgerissenen ehemaligen Justizhochhauses. Mit dem Fortschritt der Bauarbeiten an diesem Abschnitt zeigte sich die neue Landgerichtspräsidentin zufrieden: „Es geht planmäßig voran. In der letzten Woche wurde die Bodenplatte gegossen, beim Blick in die Baugrube sieht man jeden Tag Fortschritte“, erklärte Christine Künzel. Wichtig ist der Landgerichtspräsidentin, dass im Jahr 2016 nach Fertigstellung des zweiten neuen Gebäudes die Arbeiten am Eingangsgebäude und am Sitzungssaaltrakt zügig vorangehen. „Im Moment wird an einer Machbarkeitsstudie gearbeitet, aus der hervorgehen soll, ob eine Sanierung der verbliebenen Gebäude oder der Abriss und Neubau die wirtschaftlichere Lösung ist“, so Künzel zum aktuellen Stand. Für Landtagsabgeordneten Alexander König ist nicht vorstellbar, dass sich eine Sanierung des bereits auf den ersten Blick maroden und sowohl sicherheitstechnisch als auch energetisch völlig veralteten Gebäudetraktes lohnen könnte. „Auch für mich als Laien auf dem Gebiet Bau ist deutlich erkennbar, dass ein Abriss und Neubau des Eingangsbereiches und Sitzungssaaltraktes die günstigere Lösung ist. In diesem Fall wäre eine Sanierung ein Fass ohne Boden und würde am Ende wohl doch nicht modernen Ansprüchen an ein zeitgemäßes Justizgebäude entsprechen“, vermutet Landtagsabgeordneter Alexander König. In München wird sich der Hofer Abgeordnete dafür einsetzen, dass die Arbeiten am Justizkomplex auch nach 2016 nahtlos weitergehen, um den reibungslosen Ablauf der Arbeit der Hofer Justizbehörden gewährleisten zu können und Organisationsprobleme so weit wie möglich zu vermeiden. Von der neuen Landgerichtspräsidentin Christine Künzel erfuhr Alexander König, dass sie sich nach drei Monaten im Amt sehr gut eingewöhnt hat und die gebürtige Oberkotzauerin ihre Rückkehr nach Hof genießt. „Hof hat an Kultur und Freizeitmöglichkeiten unheimlich viel zu bieten. Das weiß man erst so richtig zu schätzen, wenn man wieder hierher kommt“, stellte Künzel fest.