Aktuelles

24.08.2017
CSU-Politiker machen sich gemeinsam stark für die Region - „Wir packen an und gestalten anstatt zu jammern.“
Für den Erfolg der Region voneinander lernen, Wissen und Ideen austauschen und gut zusammenarbeiten – Unter diesem Motto trafen sich auf Einladung des Landtagsabgeordneten Alexander König die CSU-Bürgermeister und der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär in der Vorzeigegemeinde Issigau zu einem Rundgang und einem anschließenden Gespräch.

„An Issigau sieht man, wie man klug, zügig und kostenbewusst einen ganzen Ort mit Hilfe der Dorferneuerung attraktiv gestalten und die Infrastruktur auf den neuesten Stand bringen kann“, lobte Alexander König den Issigauer Bürgermeister Dieter Gemeinhardt, der vieles zu berichten hatte und seinen Kolleginnen und Kollegen gerne Rede und Antwort stand. Auch der Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner zeigte sich beeindruckt von dem wunderschönen Dorf. Nicht nur Straßen und Wege sondern auch zentrale Plätze, Treffpunkte, Gewässer und Gebäude erstrahlen in neuem Glanz. Und durch eine kluge und intensive Bürgerbeteiligung haben auch viele Privatpersonen mitgeholfen und selbst investiert. Alle anwesenden CSU-Politiker waren sich einig: „Man sollte keine Zeit damit verschwenden, Dinge zu kritisieren, die nicht gehen, sondern die vielen Chancen und Möglichkeiten nutzen, die sich bieten, um unsere Heimat zu verbessern. Wir packen an und gestalten anstatt zu jammern.“

In Stadt und Landkreis Hof bewegt sich momentan insgesamt sehr viel. Daher wurden auch weitere zentrale Themen und Projekte besprochen. Besonders die regionale Infrastruktur kann man am besten gemeindeübergreifend und gemeinsam verbessern. Der Öffentliche Personennahverkehr und der Breitbandausbau standen genauso auf der Agenda als auch die Hängebrücke durch das Höllental und der Ausbau der Rad-, Wander- und Feldwege. Aktuell nutzen alle Kommunen intensiv die Möglichkeiten der „Förderoffensive Nordostbayern“ und weiterer Programme, um Leerstand zu beseitigen, Wohnraum zu schaffen und die Kommunen im Hofer Land attraktiver zu machen. Gemeinsam wurden Erfahrungen ausgetauscht, Schwachstellen identifiziert und das weitere Vorgehen zum Wohle der Region besprochen.

„Bereits in den letzten Jahren hat die Region bewiesen, dass man durch gute Zusammenarbeit viel erreichen kann. Und daran hat das Netzwerk der Kommunalpolitiker und Abgeordneten der CSU einen nicht geringen Anteil“, fasste König zusammen und blickt mit seinen Kolleginnen und Kollegen positiv in die Zukunft.