Aktuelles

05.11.2020
Freistaat gewährt 12,75 Millionen Euro Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen für das Hofer Land
Der Hofer Landtagsabgeordnete Alexander König, stellvertretender Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, freut sich, dass der Freistaat Bayern finanzschwache Kommunen im Hofer Land besonders intensiv unterstützt.

2020 fließen insgesamt 12,75 Millionen Euro an staatlichen Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen ins Hofer Land. Sie sollen strukturschwache Kommunen bei der Konsolidierung ihrer Haushalte unterstützen und Handlungsspielräume eröffnen. Die Sitzung des Verteilerausschusses mit den kommunalen Spitzenverbänden sowie Vertretern des Innen- und Finanzministeriums fand heute statt. Alexander König: „Gerade in sehr herausfordernden Zeiten lässt der Freistaat unsere Kommunen nicht im Stich. Die Staatsregierung stellt damit erneut ihre Unterstützung für den ländlichen Raum unter Beweis. Darüber bin ich sehr froh!“

In Oberfranken erhalten 56 Kommunen mehr als 54,5 Millionen Euro an staatlichen Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen. Die höchste Einzelzuweisung in Oberfranken empfängt die Stadt Hof mit 7,8 Millionen Euro.

Die Mittel sind Teil des Kommunalen Finanzausgleichs im Freistaat, der 2020 einen neuen Höchststand von rund 10,3 Milliarden Euro erreicht. 

Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen vom 5.11.2020 im Hofer Land:

Stadt Hof

7,8 Mio. Euro

Landkreis Hof

700.000 Euro

Markt Bad Steben

650.000 Euro

Gemeinde Berg

600.000 Euro

Gemeinde Gattendorf

600.000 Euro

Stadt Naila

950.000 Euro

Stadt Schauenstein

750.000 Euro

Markt Stammbach

700.000 Euro

Summe

12,75 Mio. Euro